Nachrichten

Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Fortbildung für Lehrkräfte und Multiplikatoren der Jugendarbeit in Auschwitz und Krakau

Fortbildung für Lehrkräfte und Multiplikatoren der Jugendarbeit in Auschwitz und Krakau
Lade Karte ...


Datum/Zeit
Date(s) - 28/09/2017 - 03/10/2017
Ganztägig

Veranstaltungsort
Auschwitz
Veranstaltungsnummer

Veranstalter
IBB gGmbH

Bereich
Kategorien


Auschwitz ist das erschreckende und weithin bekannte Symbol für den Holocaust als Folge der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft. Das Ausmaß der dort begangenen Verbrechen (ca. 1,3 Mio. Ermordete) und erlittenen Qualen scheint sich der menschlichen Vorstellungskraft zu entziehen.

In Zeiten, in denen Zeitzeugengespräche immer weniger möglich sind, gewinnen deshalb die historischen Orte der Vernichtung durch die NS-Schergen als stille Zeugen umso mehr an Bedeutung.
Die Lehrerfortbildung vermittelt einen differenzierten Einblick in das hochkomplexe System Auschwitz-Birkenau. Dabei begeben wir uns außerhalb der Besucherströme im Stammlager an den Ort der industriellen Massenvernichtung nach Birkenau und lernen das SS-Interessengebiet u.a. Monowitz und seine Bedeutung kennen.

Didaktische Angebote der örtlichen Einrichtungen werden  vorgestellt und darüber hinaus  auch Kompetenzen vermittelt, die für eine zukünftige Gedenkstättenfahrt mit Schüler- und Jugendgruppen von Bedeutung sind.

Was muss bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Gedenkstättenfahrt berücksichtigt werden? Welche Fördermöglichkeiten können in Anspruch genommen werden?

Reflexionen darüber, wie der Besuch der NS-Gedenkstätte vom Einzelnen, dem Besucher, aufgenommen und verarbeitet wird,  und wie Jugendliche diesbezüglich gut begleitet werden können, sind zentraler Gegenstand der Fortbildung.

Anreise mit der Bahn ab Berlin

Kosten: 250 € bei Unterbringung im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 100 Euro)

Anmeldung: per E-Mail an wycisk@ibb-d.de

Bitte beachten Sie: Die Fortbildung ist bereits ausgebucht. Interessenten können sich noch auf die Warteliste setzen lassen.