Nachrichten

Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Förderprogramm Belarus geht in die achte Phase

Förderprogramm Belarus geht in die achte Phase

Für Partnerorganisationen aus Belarus und Deutschland gibt es gute Neuigkeiten: Zum achten Mal hat die deutsche Bundesregierung das Förderprogramm Belarus aufgelegt und das IBB Dortmund mit der Durchführung beauftragt. Das Förderprogramm ermöglicht deutsch-belarussische Partnerschaftsprojekte zur Weiterentwicklung der sozialen Arbeit und der nachhaltigen regionalen Entwicklung in Belarus, die in enger Zusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen (NRO) aus beiden Ländern entwickelt werden und Leuchtturmcharakter haben. Initiativen können bis zum 30. November 2016 beim IBB Dortmund Fördermittel beantragen.

„Das Förderprogramm Belarus ermöglicht einen konstruktiven und inspirierenden Austausch zwischen Partnern und hilft dadurch Grenzen zu überwinden“,

sagt Peter Junge-Wentrup, Geschäftsführer des IBB Dortmund. „Wir freuen uns, dass diese Arbeit weitergeht und in der achten Phase ein noch stärkerer Akzent auf Multi-Akteurs-Partnerschaften gesetzt wird.“

Neue Chancen für deutsch-belarussische Partnerschaftsprojekte:

Interessierte zivilgesellschaftliche Organisationen oder andere Non-Profit-Organisationen aus beiden Ländern können Anträge für bilaterale Kleinprojekte (mit einer Fördersumme bis zu 15.000 Euro), für regionale Projekte (mit einer Fördersumme zwischen 15.000 und 40.000 Euro) und für überregionale Projekte (mit einer Fördersumme zwischen 15.000 und 75.000 Euro) stellen.

Das Förderprogramm Belarus unterstützt den Dialog und die Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen und wirtschaftlichen Akteuren. Die Projekte sollen Innovationen im Sozialsystem und im Nachhaltigkeitsbereich ermöglichen, indem sie zum Beispiel erfolgreich ein soziales Unternehmen mit Modellcharakter etablieren oder gezielt Ansätze der Green Economy im Kontext von Nachhaltigkeitsstrategien entwickeln. Eine Öffentlichkeitsarbeit, die ein Bewusstsein schafft zur Unterstützung von sozialen Projekten oder nachhaltiger Mobilität in der Region, könnte im Rahmen des Förderprogramms ebenso förderungsfähig sein, wie der Aufbau von Weiterbildungsangeboten im Sinne der nachhaltigen Entwicklung.

Am 15. Oktober 2016 von 12 bis 16 Uhr bietet das IBB Dortmund eine Informationsveranstaltung und Beratungsmöglichkeit im IBB-Haus in Dortmund, Bornstraße 66 an. Daneben können in der IBB-Repräsentanz Berlin Beratungstermine mit IBB-Geschäftsführerin Astrid Sahm unter sahm@ibb-d.de vereinbart werden.  Für Fragen steht Hanna Robilka, Referentin für das Förderprogramm Belarus, unter robilka@ibb-d.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0231-952096-30 zur Verfügung. Hier können Sie das Anmeldeformular herunterladen.

Ausführliche Informationen über die Ziele und Förderschwerpunkte des Förderprogramms Belarus in der achten Phase finden Sie in der Ausschreibung und den Allgemeinen Förder- und Finanzrichtlinien des Förderprogramms Belarus 2016-2019.

Den Anmeldebogen für den Info- und Beratungstag finden Sie hier.

Allgemeine Informationen über das Förderprogramm Belarus finden Sie auch hier.