Migration und Inklusion – [Inklud:Mi]

Netzwerk

Migration und Inklusion

inkludMi_Button_06Inklud:Mi war zunächst ein Projekt zur Inklusion von Migrantinnen und Migranten mit Behinderungen, Beeinträchtigungen und und psychischer Erkrankung. Organisiert wurden Netzwerktreffen im Großraum Dortmund und Fortbildungen zur kultursensiblen Öffnung. Das dritte Netzwerktreffen im Juni 2015 nahm speziell die Selbsthilfe in den Blick und stellte Projekte vor wie eine Selbsthilfegruppe russischsprachiger Suchtkranker. Die Kontaktstelle im Paritätischen und der Verbund sozial-kultureller Migrantenvereine DO e. V. (VMDO) präsentierten sich als Dachverbände. Der Europäische Integrationsfonds förderte die einjährige Projektphase (2014 bis 2015).

Das 4. Netzwerktreffen findet auf zwei Termine aufgeteilt am 18. und 25. November 2015 statt.

Auch nach der Projektphase: Das Netzwerk lebt weiter

Aus dem einjährigen Projekt wird ab 2016 ein regelmäßiges Austauschforum mit jährlichen Netzwerktreffen.
2016 fand der Kongress „(forced) migration, Behinderung und psychische Erkankung“ am 2. Mai statt. Wie der Kongress verlief, lesen Sie in unserer Dokumentation.

2017 findet „Inklud: MI“- Kinder und Jugendliche mit Behinderung aus Zuwandererfamilien. Netzwerkkongress 2017“ am 5. Juli in Dortmund statt. Anmeldungen sind nun möglich.

Berichte von den Netzwerktreffen

Zu allen Netzwerktreffen sind ausführliche Berichte erschienen.

Lesen sie nach!

Netzwerkkongress vom 3. Mai 2016

Dokumentation des Netzwerkkongresses 2016

Kontakt

Hildegard Azimi-Boedecker
azimi@ibb-d.de
+49-231-95 20 96 25