Nachrichten

Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Die IBB gGmbH sucht eine Verwaltungsfachkraft (m/w/d) für die Förderung von Gedenkstättenfahrten

Das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB gGmbH) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Verwaltungskraft (m/w/d) für die Förderung von Gedenkstättenfahrten:

Die IBB gGmbH vergibt seit 2016 als bundesweite Zentralstelle Mittel zur Förderung von Gedenkstättenfahrten außerschulischer Bildungsträger. Gefördert werden unilateralen Fahrten zu Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus im In- und im Ausland nach den Vorgaben der Richtlinien des Kinder- und Jugendplans des Bundes. Die Mittel werden im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend erinnert“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Auswärtigen Amt zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus organisiert die IBB gGmbH zusätzliche Fortbildungsmaßnahmen und Studienreisen zum Thema Erinnerungspädagogik und Erinnerungskultur.

Umfang:                 20 Wochenstunden

Dienstort:              Dortmund

Vertragsdauer:     zunächst befristet auf 1 Jahr

Eine Vertragsverlängerung wird angestrebt. Zudem ist eine Aufstockung der Wochenstundenzahl in Abhängigkeit von zusätzlichen Projektaktivitäten nach Vereinbarung möglich.

 

Ihre Aufgaben:

  • Umfassende Beratung zur Antragstellung sowie Hilfe und Unterstützung bei der Antragstellung;
  • Antragsprüfung mit zuwendungsrechtlicher Bewertung der Antragsteller
  • Abstimmung mit den fachlich zuständigen Stellen;
  • Erstellung der Weiterleitungsverträge, haushaltstechnische Abwicklung der Fördermittel, Prüfung der Verwendungsnachweise;
  • organisatorische Unterstützung bei der Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Fortbildungsmaßnahmen und Studienreisen.

 

Ihr Profil:

  • Fach-/Hochschulabschluss (mindestens Bachelor oder höher) vorzugsweise im historischen Bereich oder in Verwaltungswissenschaften bzw. in benachbarten Disziplinen oder vergleichbare Qualifikation;
  • nachgewiesene Erfahrung in der Projektsachbearbeitung sowie im Umgang mit öffentlichen Fördermitteln und Förderverfahren;
  • sehr gute Kenntnisse und/oder Erfahrungen im öffentlichen Zuwendungsrecht;
  • umfassende Kenntnisse der MS-Office-Programme, insbesondere Excel-Kenntnisse;
  • ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie ein sicheres Auftreten;
  • effiziente, selbständige und strukturierte Arbeitsweise sowie Belastbarkeit und Flexibilität;
  • Fähigkeit zu einem differenzierten und sensiblen Umgang mit historischen Themen sowie Interesse an der außerschulischen Bildung und die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Besonderheiten von Gedenkstättenfahrten;
  • gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch, möglichst gute Kenntnisse in Englisch, Polnisch-Kenntnisse von Vorteil.

 

Wir bieten:

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit;
  • eine gründliche Einarbeitung und Weiterbildungsmöglichkeiten;
  • interessante Erfahrungen in historischen Projekten;
  • eine angemessene Vergütung;
  • flexible Arbeitszeiten;
  • nette Kolleginnen und Kollegen und ein angenehmes Betriebsklima.

Bewerbungsfrist: 06.03.2020

Ihre Bewerbung senden Sie bitte online an Frau Julia Kießling.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte unter der Rufnummer 0231-952096-0 an Frau Olga Rensch-Wetzel oder an Frau Emilia Simon.