Internationaler Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck

20. Internationaler Jugendgipfel vom 24. -30.07.2022 in Münster

Mit dem deutsch-französisch-polnischen Jugendgipfel fördern die Partnerregionen seit 2001 den regelmäßigen Austausch junger Deutscher, Polen und Franzosen. Das Gipfeltreffen bietet jungen Menschen die Möglichkeit zur Begegnung und zum Kennenlernen und gibt Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit aktuellen europäischen Fragestellungen.

Die Verbundenheit zwischen Nordrhein-Westfalen, Schlesien und Hauts-de-France hat historische Gründe. Die drei Regionen wurden in ähnlicher Weise durch die Montanindustrie und die Herausforderungen des Strukturwandels geprägt. 2001 schlossen sie sich erstmals zum Regionalen Weimarer Dreieck zusammen. Die regionale Initiative wurde durch das 1991 von den Außenministern der Länder Frankreich, Deutschland und Polen ins Leben gerufene „Weimarer Dreieck“ inspiriert. Ziel ist es, die europäische Integration durch eine verstärkte Zusammenarbeit auf der europäischen Ost-West-Achse voranzutreiben.

Los geht’s vom 24.-30. Juli 2022 in Münster!

Tiny Houses, Coworking Spaces und begrüntes Wohnen: In den Großstädten und in den ländlichen Regionen entstehen neue nachhaltige Lebens- und Arbeitsformen. Die Ballungsräume bieten wohnraumnahe Arbeitsplätze und kulturelle Vielfalt, doch das Wohnen wird für viele unbezahlbar und die hohe Verkehrsdichte belastet die Umwelt. In den ländlichen Regionen ist Wohnraum günstig, doch häufig fehlen schnelles Internet und gute Verkehrsanbindungen. Die Folge: Junge Leute strebten bislang verstärkt in die Ballungszentren. Familien und Ältere zog es aufs Land. Inzwischen gibt es auch schon wieder den umgekehrten Trend und viele neue Ideen für die Zukunft.

Der 20. Internationale Jugendgipfel im Rahmen des Regionalen Weimarer Dreiecks – diesmal in der fahrradfreundlichen Studierendenstadt Münster – eröffnet im Europäischen Jahr der Jugend die Zukunftswerkstatt „Stadt-Land-Mobilität“ und fragt: Wie wollen wir leben in unseren Regionen?

45 Jugendliche aus Schlesien (Polen), Hauts-de-France (Frankreich) und Nordrhein-Westfalen beschäftigen sich intensiv mit den aktuellen Entwicklungen in den drei Regionen und erarbeiten Perspektiven.

Zum Abschluss ist am Freitag, 29. Juli 2022, ein Diskussionsforum mit politischen Vertreterinnen und Vertretern aus den drei Regionalregierungen in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen geplant. Ideen und Vorschläge der Jugendgipfel-Teilnehmenden werden den Politiker*innen überreicht.

Junge Erwachsene im Alter zwischen 17 und 23 Jahren können sich ab sofort bewerben mit einem Motivationsschreiben, das den persönlichen Bezug zum Thema und möglichst auch erste Ideen enthält, sowie einem kurzen Lebenslauf (CV) per E-Mail an info@ibb-d.de.

Meine Erfahrungen beim Jugendgipfel 2016 und 2018

Ich heiße Ugur Ince, bin 21 Jahre alt und komme aus Hattingen. Ich studiere Jura an der Ruhr Universität Bochum.

Im Folgenden möchte ich Euch meine Erfahrungen schildern, die mich motiviert haben an den Jugendgipfeln des regionalen Weimarer Dreiecks teilzunehmen. Lest hier weiter!