Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Alte Stadt – junges Leben. Sozial-politische Erkundungen

Alte Stadt – junges Leben. Sozial-politische Erkundungen
Lade Karte ...

Spezialwissen für Fachkräfte
Datum/Zeit
Date(s) - 17/05/2020 - 22/05/2020
Ganztägig

Veranstaltungsort
Riga
Veranstaltungsnummer
20365-RIGA

Veranstalter
IBB e.V.
Bereich EB

Kategorien


Riga, die lettische Hansestadt des Nordens, hat ein reiches kulturelles Erbe, ist zugleich jedoch eine junge moderne Metropole im Aufbruch und eines der jüngsten Mitglieder der EU.

Nicht nur der Jugendstil prägt die Stadtarchitektur, auch Gotik und Romanik sind zu finden. Ehemalige Arbeitersiedlungen zeugen noch von der traditionellen lettischen Holzhausarchitektur. Wer nach Spuren der Stadtgeschichte sucht, findet neben einigen alten Mauern aus der Zeit der Stadtgründung die traditionsreichen Umschlagplätze für allerlei Handelswaren, weitläufige Markthallen, stolze Bürgerhäuser und die charakteristischen Türme und Plätze, die auch heute noch die Stadtsilhouette prägen. Das frühere Ghetto hingegen ist heute anders bebaut, Spurensuche ist aber noch möglich.

Bis zum 1.Weltkrieg bildeten Deutsche in Riga die beherrschende Oberschicht, die exklusiv angelegte Villen und Prunkbauten im Zentrum bewohnte. In der stalinistischen Zeit dominierte dann die Arbeiterarchitektur. Das Stadtbild hat sich stark gewandelt: Überall wird renoviert, neue Farbe aufgetragen, Fassaden werden gesäubert. Aus alter Zeit Bestehendes wird durch Projekte modernster Architektur ergänzt hin zu einer modernen europäischen Stadt. So erinnern alte Stadtteile, aber auch Orte wie das Okkupationsmuseum an die vergangenen, wechselhaften und oft düsteren Zeiten, moderne Stadtteile und Szeneviertel sind Gegenwart und Zukunft. Mancherorts regt sich Protest gerade der jungen Bevölkerung, wegen teurer Weg- Sanierung, sogenannter „Gentrifizierung“ als Folge des Strukturwandels. Sie setzten sich für alternative Viertel, den Erhalt der Märkte und die behutsame Restaurierung der alten Holzhäuser ein, die langsam verfallen.

Viele Menschen sind auf der Strecke geblieben bei diesem Strukturwandel. Wohin ziehen  die weniger gut Verdienenden, gibt es auch für Sie Alternativen oder boomt sich Riga zu einer teuren Metropole?

Trotz wirtschaftlicher Krisen wollen sich viele junge Leute ihren Optimismus nicht nehmen lassen und gründen in stillgelegten und umgebauten Fabrikgebäuden junge Start-Ups. Die Kreativität, der Überlebenswille und der starke Wunsch das eigene Land mit aufbauen zu wollen ist bei vielen Menschen in Riga spürbar. Kunst und Kultur spielen dabei eine große Rolle im Stadtleben, davon zeugen die großen Sängerfeste ebenso wie viele kleine Cafés, Stadteilfeste, studentische Feiern oder Handwerkermärkte.

Mit Stadterkundungen und Diskussionsrunden bei Stiftungen und Bürgerinitiativen geben wir Einblicke in die aktuelle soziale, politische und städtebauliche Situation.

Programm

Sonntag, 17.5.2020

18:30   Anreise mit Air Baltic ab Düsseldorf, Ankunft 21:40 Ortszeit

 Transfer zum Hotel Laine, check in und Abendsnack

Montag , 18.5.20 – Rigas jüngere Geschichte

  • Programmbesprechung, Einführung: Riga lettisch, deutsch, russisch, jüdisch
  • Erste Orientierung im Stadtviertel u.a. von Burg und Schloss zum Parlament
  • Besuch im „Okkupationsmuseum“ und Diskussion mit dem ehemaligen  deutschsprachigen Leiter zur Geschichtsaufarbeitung auf Lettisch
  • Spurensuche im Ghetto Viertel in dem jüdische Menschen zwangsangesiedelt wurden.
  • Rückkehr zum Hotel und gemeinsames Abendessen in der nahen Altstadt

Dienstag, 19.5. 20 – Diesseits und jenseits der Daugava

  • Leben am Fluss: Gentrifizierung oder Konservierung? Treffen mit Zaige und Maris Gaile, Architektin und Stadtplaner im Stadteil Kipsala und  Besuch der von ihnen renovierten Holzhäuser und des Zanis Lippke  Memoriasl ( Lippke rettete viele Juden vor der Vernichtung
  • Leben auf Lettisch „ungentrifiziert“: Ausflug per  Bus zum Boldereia- Viertel Gespräche  zum Thema Wohnen und Leben im Arbeiterviertel mit dortigen, meist russischen Statteilbewohner*innen zu Bildung, Einfluss von Hafen und Industrie etc.
  • Fahrt mit dem Bus zum Hotel zurück und  gemeinsames Abendessen im Hotel-Restaurant

Mittwoch, 20.5.20 Riga: Licht und Schatten

  • Ausführlicher Stadtspaziergang zu den Schätzen des „Jugendstils“,
  • Ende des Rundganges an der Friedrich- Ebert- Stiftung (angefragt)
  • Diskussion dort zur politischen Lage in Lettland Motto:  „Mit denen? niemals!“ – Trennlinien, Denkverbote, ethnische Bindungen, Traditionen und Trends in Riga
  • Deutsch-Lettisch im 19.Jh:  Der deutschbaltische Gelehrte Friedrich Zander, Erfinder und Pionier der Raumfahrt – ein Museumsbesuch
  • Anschließend optional: Freizeit zum Beispiel für die Stadtviertel Kalnciema/ Pardaugava oder Mezaparks
  • Abends Treff am Hotel und gemeinsames Abendessen in der Stadt

Donnerstag, 21.05.20 zu Wasser und zu Lande: Jurmala

  • Vormittags ca. 1 stündige Fahrt per Bahn nach Jurmala an der Ostseeküste, dem „rigaischen Meerbusen“
  • Bummel entlang der Holzhaus – Jugendstilvillen aus dem frühen 20.Jht.
  • Freizeit und Besuch im hochinteressanten Rainis & Aspazija – Museum, Gespräch  mit dem Schriftsteller-Ehepaar, zugleich Politiker bzw .Frauenrechtlerin
  • Gegen Abend Rückfahrt per Boot nach Riga, vorbei am Flussufer von Bolderaja, an der alten Mündung des Flusses Lielupe und dem Rigaer Hafen, Ankunft in Riga ca. 18:30 am Anleger in der Altstadt und Abschiedsessen

Freitag, 22.05.20 Nochmal Riga

  • Besuch der berühmten Rigaer Markthallen, Freizeit für Einkäufe und bummeln
  • Gegen 13:30 Fahrt zum Flughafen,
  • Rückflug gegen 16:25,
  • Ankunft Düsseldorf 17:40 Ortszeit

Es gelten die Teilnahmebedingungen des IBB. Informationen zum Datenschutz beim IBB finden Sie hier.

Leistungen:

  • Flugreise ab/an Düsseldorf mit Baltic Air
  • Hotel Laine (ein Art-Noveau  3***+ Gebäude aus dem Jahr 1912)
  • DZ, DU/WC
  • 5 x HP (Abend – oder Mittagessen)
  • Alle Transfers im Land
  • Begleitung durch einen Mitarbeiter des IBB ab Düsseldorf
  • Programm inkl. Eintrittsgebühren und Führungen wie beschrieben
  • Vorbereitungsmaterial
  • Haftpflicht-Unfall-Versicherung
  • Auslandskrankenversicherung
  • Regress-Versicherung
  • Gesetzl. vorgeschriebene Reisepreis-Sicherung

Nicht enthalten: Kosten für optionale zusätzliche Angebote oder kulturelle Veranstaltungen

Kosten zur Teilnahme im Doppelzimmer:  895 €

Einzelzimmerzuschlag: 80,- Euro

Eine Reiserücktrittskostenversicherung (RRV) mit 100% Deckung kostet 39,80 Euro

Wenn Sie besonderen Unterstützungsbedarf haben, sprechen Sie uns bitte an.

Im Verbund des Ev. Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V. ist das IBB e.V. zertifiziert im Gütesiegel Weiterbildung. Informationen dazu und das Zertifikat finden Sie hier.

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.