Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Eröffnung der Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ in Grodno

Eröffnung der Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ in Grodno
Lade Karte ...


Datum/Zeit
Date(s) - 16/05/2017
17:00

Veranstaltungsort
Choralsynagoge Grodno
Veranstaltungsnummer

Veranstalter
IBB "Johannes Rau" Minsk und IBB gGmbH

Bereich EB

Kategorien


Das Foto zeigt die Choralsynagoge von Grodno in Belarus, die als eine der schönsten Synagogen Osteuropas gilt.

Die Choralsynagoge von Grodno in Belarus gilt als eine der schönsten Synagogen Osteuropas. Im Zweiten Weltkrieg diente sie als Sammelstelle für Abtransporte jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Die deutsch-belarussische Ausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ wird am Dienstag, 16. Mai 2017, um 17 Uhr in der Großen Choralsynagoge Grodno eröffnet. Die IBB „Johannes Rau“ Minsk und der Trägerkreis Grodno gestalten die feierliche Eröffnung der Ausstellung und ein Begleitprogramm. Bis zum 17. Juni 2017 ist die Ausstellung in Grodno an diesem historischen Ort zu sehen.

Die Choralsynagoge Grodno gilt als eine der schönsten Synagogen in Osteuropa. Der älteste Teil des Gebäudes wurde von 1575 bis 1580 errichtet. In den folgenden Jahrhunderten wurden weitere Gebäudeteile ergänzt. Während des Zweiten Weltkrieges diente die Choralsynagoge als Sammelstelle für Menschen jüdischen Glaubens, die von diesem Ort aus entweder in KZ und direkt zu Erschießungsplätzen transportiert wurden.

Zum lokalen Trägerkreis der Ausstellung gehören die Jüdischen Religionsgemeinde Grodno und die Assoziation des jüdisch-christlichen Dialogs „Shomer-International“.

Der Trägerkreis Grodno bietet ergänzend zur Ausstellung auch Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen an.

Träger der Ausstellung sind:

Das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk gGmbH (IBB Dortmund),
die Internationale Bildungs- und Begegnungsstätte „Johannes Rau“ Minsk (IBB Minsk) und
die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Die Ausstellung wird gefördert durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und das Auswärtige Amt.

Der Katalog zur Ausstellung kann bei uns bestellt werden (Schutzgebühr 10 Euro).

Weitere Informationen über die Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung finden Sie hier.

Ein Youtube -Video der Ausstellungseröffnung in Hamburg finden Sie hier.