Nachrichten

Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

„Inklud: MI“- Netzwerkkongress 2018 zum Diversity-Tag

„Inklud: MI“-  Netzwerkkongress 2018 zum Diversity-Tag
Lade Karte ...


Datum/Zeit
Date(s) - 05/06/2018
9:30 - 16:30

Veranstaltungsort
Dietrich-Keuning-Haus Dortmund
Veranstaltungsnummer
18305-Inklu
Veranstalter
IBB e.V.

Bereich EB
Kategorien


Inklud: MI ist unser jährlicher Fachtag zur Inklusion von Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung mit Behinderung oder psychischer Erkrankung. Neue Angebote für Zugewanderte und Fortbildungen für Ehrenamtliche, u.a. im IBB – Projekt „ DoKuMente“ – Dortmunder interkulturelle Mentor*innen haben das Helfersystem weiter stabilisiert. Die Grundversorgung ist realisiert, nun sind Integration in Arbeit und Wohnumfeld und die (psychosoziale) Gesundheit wichtige Aufgaben. Migration und insbesondere Flucht hinterlassen oft noch jahrelang Spuren, die manchmal zu so starken Belastungen führen, dass Körper und Seele erkranken und/ oder der leicht zu realisierende Konsum von Suchtmitteln außer Kontrolle gerät.

  • Was geschieht wenn Migrant*innen, insbesondere Geflüchtete Probleme mit Suchtmitteln haben? Ist das Gesundheitssystem inklusiv und wie schaffen es Betroffene, sich Beratung und Hilfsangeboten anzuvertrauen?
  • Wie können auch in der nachstationären Betreuung bei psychischer Erkrankung geflüchtete bzw. migrierte Menschen durch interkulturelle Psychohygiene stabilisiert werden?
  • Gibt es herkunftsspezifische Sichtweisen zu Sucht und psychischer Erkrankung?
  • Wie können freiwillige Unterstützer*innen, „Peers“ aus den Migrant*innen- Communities oder die Selbsthilfe zum Empowerment Betroffener beitragen und ihre Resilienz erhöhen?

Der Inklud-MI Fachtag 2018

  • stellt die Inhalte und Ergebnisse unserer dreijährigen Fortbildungs- und  Vernetzungsarbeit für Ehrenamtliche DoKuMente – als Projektabschluss vor.
  • Thematisiert“ Selbstbefähigung zu Gesundheit und  Gesunderhaltung“  und gibt Einblicke in interkulturelle Aspekte zum Thema „Sucht -und Flucht“
  • vernetzt Haupt- und Ehrenamtliche und die Selbsthilfe miteinander.

 

Programm Netzwerk-Fachtag 05.06.2018

Ab 09:00

Begrüßungskaffee, Registrierung

09:30

Opening: Das Projekt Dokumente – Bericht aus Drei Projektjahren, IBB Dortmund e.V.

10.00 – 11:30

Input: „Sucht und Flucht“ aus transkultureller Perspektive

und Modelle zur Prävention“

Dipl. Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut

Ahmet Kimil,  Ethnomedizinisches Zentrum e.V. Hannover

Pause

11:45 -12:30

Input „Einstellungen und Problematik von Substanzkonsum am Beispiel  afghanischer Geflüchteter – Dipl. Soz. Wiss. Hildegard Azimi- Boedecker, IBB e. V.

12:30 -13:30

Mittagessen – Get together- Net together

13:30 – 15:30 Workshops Health empowerment

1.) Psychohygiene – das Manual interkulturelle Psychoedukation,

Vorstellung – Erfahrungsaustausch :

Wie kann gute Psychoedukation bei stationärem Aufenthalt, aber auch im Anschluss daran an den Schnittstellen: Beratung, Praxis oder  Selbsthilfegruppen erfolgen? Die LWL Klinik Dortmund hat ein Manual „Interkulturelle Psychoedukation für Menschen mit  Migrationserfahrung“ entwickelt.

Workshopleitung: Psychologin, M. Sc.Tatjana Kaaz, LWL Klinik Dortmund, Bereich Wissenschaft und Forschung *

 

2.)    Sucht und Flucht – Geflüchtete mit Drogen bzw. Suchtproblemen.

Wie finden Geflüchtete Zugang zu Unterstützungsangeboten bei Suchtmittelgefährdung und Abhängigkeit? In Berlin wird auf die App „ Guidance“ für Geflüchtete mit Suchtproblemen und auf  Peer to Peer Ausbildung von Geflüchteten als „Bridge persons“ gesetzt. Vorstellung dieser und weiterer Methoden der Beratung, Frühintervention und Netzwerkarbeit Sucht und Migration.

Workshopleitung:  Andrea Piest, Leitung Notdienst für Suchtmittelfgefährdete – und Abhängige Berlin e.V.

 

3.) Praxis Workshop „Junge Geflüchtete in Dortmund

Wie gelingt die Kontaktaufnahme zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mit möglichen Suchtproblematik? Erste Versuche in Dortmund und praktische Übungen werden vorgestellt.

Workshopleitung: Lea Würzinger , Feedback Fachstelle für Jugendberatung und Suchtvorbeugung Dortmund.

15:30 -16:00 Bericht aus den Workshops und Verabschiedungen

 

Teilnahmegebühr 15 €. (Seminarverpflegung enthalten)

Anmeldeschluss: 31.05.2018

 

Ihr Name, Vorname (Pflichtfeld)

Ihre Adresse (Pflichtfeld)

Ihre PLZ und Ort (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Telefon

Ihr Beruf/ Dienststelle (Pflichtfeld)

Bundesland

Bitte wählen Sie den Workshop

Ich benötige folgenden Unterstützungsbedarf

Ich benötige von Ihnen noch: