Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Qualifizierungsreihe, Vernetzung und kollegialer Austausch für Ehrenamtliche in der Arbeit mit Neuzugewanderten 2017

Qualifizierungsreihe, Vernetzung und kollegialer Austausch für Ehrenamtliche in der Arbeit mit Neuzugewanderten 2017
Lade Karte ...

Basiskurs
Datum/Zeit
Date(s) - 09/01/2017
18:30 - 20:30

Veranstaltungsort
Reinoldinum Dortmund
Veranstaltungsnummer
17302-DOKU
Veranstalter
IBB e.V.

Bereich EB

Kategorien


Dokumente_logoWie funktioniert eigentlich Deutschland?

Zuwanderung, egal ob aus Gründen der Flucht, als Arbeitsmigration oder zu Ausbildungszwecken bedeutet stets große Herausforderungen für Migrantinnen und Migranten:

  • Formulare, Vorschriften, Orientierung im Behördendschungel
  • Aufenthaltsfragen
  • das Gesundheitssystem
  • Anmeldungen und Registrierungen, Sprachbarrieren und Kontaktaufnahme
  • Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche
  • Freizeitgestaltung
  • Schule und Ausbildung

Alles ist anders und alles ist neu, vertraute Handlungsmuster wirken in der Fremde nicht immer. Hinzu kommen die seelischen und körperlichen Belastungen durch Auswanderung oder Flucht.

Nach der ersten Euphorie des Ankommens, wo noch einmal alle Kräfte positiv mobilisiert sind, folgt häufig nach einigen Monaten eine Phase der Desillusionierung, der Alltag mit all seinen Tücken erreicht auch die Neuzugewanderten. Gerade im ersten Jahr des Aufenthaltes mit Bleibeperspektive ist es daher besonders wichtig für den Integrationsprozess und für die seelische Gesundheit, stabile soziale Netze zu finden, um all diese Herausforderungen zu bewältigen.

Wie schön, wenn dann jemand da ist, der bei den ersten Gehübungen in der neuen Umgebung solidarisch und hilfreich als Mentor/Mentorin den Neuzugewanderten zur Seite steht.

Hilfen im Alltag bei Behördengängen, als Gesprächspartner/ innen, in der Freizeit, bei der Arbeitssuche, bei Formularen, Sprachschwierigkeiten etc.

Die Möglichkeiten für Unterstützergruppen sind zahlreich und hängen von persönlichen Ressourcen ab. Jeder und Jede kann etwas tun.

Viele fragen sich aber:

Was ist zu beachten, welche Hintergrundinformationen brauche ich und wie kann ich am besten zu künftigen Mentees oder zu Organisationen, die Neuzugewanderte betreuen, Kontakt finden?

Das Projekt „DoKuMente – Dortmunder interkulturelle Mentoren“

  • bringt künftige oder schon aktive Unterstützer/ innen zusammen,
  • schult zu den wichtigsten Fragen in Zusammenhang mit Migrationsprozessen und
  • vernetzt mit Einrichtungen im Stadtgebiet, die Unterstützer/innen suchen.

Nach dem großen Erfolg 2016 können wir 2017 einen weiteren Kurs anbieten.

Schulung und Austausch

Das einjährige Fortbildungsprogramm mit Basis- und Aufbaukurs will Ihnen Sicherheit für die Unterstützung von Neuzugewanderten vermitteln. Optional bieten wir Ihnen Termine zur kollegialen Beratung an.

Vernetzung

Zugleich vermitteln wir bei Bedarf Mentor/innen an die Dienste und Einrichtungen im Stadtgebiet, die Unterstützer/innen für Klient/innen und Besucher/ innen, auch Mentees genannt, brauchen können. Außerdem geben wir Ihnen Informationen, wo gerade welches Projekt oder Programm zur Unterstützung von Zugewanderten mit Bleibeperspektive läuft.

Basiskurs 2017
Abendseminare, montags 18.30–20.30 Uhr, immer im Reinoldinum, Schwanenwall 34

09.01. Einführungsabend/Migrationsoziologie
23.01./06.02. Länderseminare Afghanistan Iran, Syrien/Irak
06.03. Religionen
20.03. Kollegialer Austausch
03.04. Dortmunder Einrichtungen stellen sich vor
24.04. Familie und Gesellschaft
29.05. Experteninfo Thema: Kindergarten/Schule, Sprachkurse
12.06. Experteninfo Thema: Praktika, Ausbildung, Arbeit

Kompaktseminare, samstags 9.30–16.00 Uhr

18.02. Aufenthalts-, Asyl- und Sozialrechtsfragen,  im Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstr. 50–58
20.05. Minderheitengruppen aus Süd-Ostereuropa
01.07. Psychosoziale Aspekte, DJH-Jugendgästehaus Silberstr. 24–26

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.