Nachrichten

Internationales Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund

Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ in Düsseldorf

Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ in Düsseldorf
Lade Karte ...


Datum/Zeit
Date(s) - 13/11/2018 - 02/12/2018
Ganztägig

Veranstaltungsort
Nordrhein-westfälischer Landtag Düsseldorf
Veranstaltungsnummer

Veranstalter
IBB gGmbH und Partner

Bereich Erinnern
Kategorien


Die deutsch-belarussische Ausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ wird am Dienstag, 13. November 2018,  in der Wandelhalle des Landtages in Düsseldorf eröffnet. Sie ist dort bis einschließlich zum 2. Dezember 2018 zu sehen.

Die Eröffnung erfolgt am Dienstag, 13. November 2018, um 13.30 Uhr mit der

  • Begrüßung durch den Landtagspräsidenten Herrn André Kuper
  • einem Grußwort von Oberrabbiner Raphael Evers und
  • einem Grußwort und einer Einführung von Matthias Tümpel und Dr. Astrid Sahm,
    Internationales Bildungs- und Begegnungswerk

Das Begleitprogramm zur Ausstellung in Düsseldorf sieht folgende Veranstaltungen vor:

Die Ausstellung ist frei zugänglich an Samstagen und Sonntagen jeweils von 11 bis 17 Uhr. Gruppen können die Ausstellung auch werktags besuchen. Gruppenanmeldungen bitte per E-Mail an Astrid Hirsch.

Mittwoch, 21. November 2018, um 19 Uhr: „Die Shoah in Minsk: Die Düsseldorfer Ärztin Hedwig Jung-Danielewicz und der Gestapobeamte Ernst Wertholz“

Vortrag: Irene Dänzer-Vanotti / Dr. Joachim Schröder
Hochschule Düsseldorf Geb. 3, Raum 1001, Münsterstraße 156

Donnerstag, 22. November 2018, um 19 Uhr : „Der Bericht des Hauptmanns der Schutzpolizei Wilhelm Meurin über die Deportation in das Ghetto Minsk am 10. November 1941“

Vortrag: Dr. Bastian Fleermann
Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Mühlenstraße 29

Donnerstag,  29. November 2018, um 19 Uhr: „Zur Geschichte der Wahrnehmung von Malyj Trostenez“

Vortrag Dr. Aliaksandr Dalhouski (Minsk)
Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstraße 90

Die Ausstellung wird gefördert durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und das Auswärtige Amt.

Weitere Informationen über die Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ finden Sie hier.

Ein Youtube -Video der Ausstellungs-Vernissage in Hamburg finden Sie hier.